Pädagogisches Personal in Horten und Hortgruppen (Anzahl/Vollzeitäquivalente)
Keine Dimension ausgewählt

In den vergangenen Jahren hat das Arbeitsfeld der Kindertagesbetreuung enorm an Bedeutung gewonnen. Dies zeigt sich unter anderem an dem quantitativen Zuwachs pädagogisch tätiger Personen in Horten und Hortgruppen von 2011 zu 2020: In diesem Zeitraum ist die bundesweite Anzahl der Beschäftigten von 31.751 pädagogisch Tätigen in Horten und Hortgruppen auf 39.876 Personen angestiegen, dies entspricht einem prozentualen Anstieg von über 25 %. Ab 2018 wird zusätzlich ausgewiesen, wie viele Vollzeitäquivalente den pädagogisch Tätigen entsprechen (s. methodische Hinweise). So wird deutlich, dass der überwiegende Teil der pädagogisch Tätigen nicht in Vollzeit arbeitet. Geringe Beschäftigungsumfänge auf Seiten des pädagogischen Personals können jedoch dazu führen, dass die Kinder im Tagesverlauf mehrmals einen Personalwechsel erleben. Dies kann möglicherweise hinderlich dafür sein, dass Kinder stabile und kontinuierliche Beziehungen zu den verantwortlichen Fachkräften aufbauen sowie dauerhaft erleben können. Unter Berücksichtigung von pädagogischen Anforderungen sind beispielsweise Arbeitszeiten hinsichtlich ihres zeitlichen Umfangs und ihrer Strukturierung so zu gestalten, dass Kinder wenige Personalwechsel im Laufe eines Tages erleben.

Im Indikator wird dargestellt, wie viele Personen von 2011 bis 2020 in Horten und Hortgruppen pädagogisch tätig waren. Dabei wurden auch diejenigen berücksichtigt, die als ersten Arbeitsbereich Leitungstätigkeiten angegeben haben. Unberücksichtigt bleiben hingegen Tätige, die überwiegend Verwaltungsaufgaben wahrnehmen und Tätige im hauswirtschaftlich-technischen Bereich. Zur Bildung der Vollzeitäquivalente werden die vertraglich vereinbarten Arbeitszeiten des pädagogischen Personals addiert und durch 39 Wochenstunden geteilt.

Für das Datenjahr 2020 ist zu berücksichtigen, dass aufgrund der zeitweiligen Schließung bzw. des eingeschränkten Betriebs der Kindertageseinrichtungen durch die Corona-Pandemie einige Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen ihre Daten nicht rechtzeitig übermitteln konnten. Bei den entsprechenden Daten muss von einer Untererfassung von ca. 50 KiTas mit ca. 2.000 betreuten Kindern und dem jeweiligen Personal ausgegangen werden. 

Quelle

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe, Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege, verschiedene Jahre, Wiesbaden, Statistisches Bundesamt; zusammengestellt und aufbereitet vom LG Empirische Bildungsforschung der FernUniversität in Hagen.