Leitungskräfte nach weiterem Arbeitsbereich{{selectedDataLayer.legend[selectedIndicator.uid].chart.yearLabelOverride || selectedDataLayer.year}}
{{selectedIndicatorSet.name}}

In der Diskussion über die Situation der Leitungskräfte mit anteiligen zeitlichen Leitungsressourcen kann von Belang sein, in welchem anderen Arbeitsbereich sie tätig sind; hieraus können sich möglicherweise Einschätzungen in Bezug auf Problemlagen, aber auch Möglichkeiten bei der Vereinbarkeit von beiden Arbeitsbereichen ergeben.

So kann für Leitungskräfte, die über anteilige zeitliche Ressourcen für ihre Leitungstätigkeit verfügen, die Doppelrolle und somit die Diffusion zweier unterschiedlicher Rollen in der Einrichtung, zu Belastungen führen. Diese ergeben sich zum einen dadurch, dass ein hohes Maß an Organisations- und Zeitmanagement erforderlich ist und zum anderen durch den Stellenwert, den jede einzelne Leitungskraft den Leitungsaufgaben zumisst (vgl. Beher/Lange o. J.). „Die Problematik der Doppelrolle liegt auf der Hand: Im Gruppendienst arbeiten die Leitungskräfte unter den gleichen Bedingungen wie alle anderen Fachkräfte, als Leitungskraft stehen sie sodann vor der Aufgabe, eben die Defizite ausgleichen zu müssen, denen sie zuvor noch selbst ausgesetzt waren. Die Frage des Stellenwertes, der den Leitungsaufgaben zugeordnet wird, wird insbesondere dann virulent, wenn die Fachkräfte laut Arbeitsvertrag weniger Zeitressourcen für Leitungsaufgaben haben als in ihren anderen Arbeitsbereichen. Laut Statistik stehen im Jahr 2013 gut Dreiviertel aller teilweise freigestellten Leitungskräfte maximal die Hälfte ihrer Arbeitszeit für die Erledigung von Leitungsaufgaben zur Verfügung. Für die teilweise freigestellten Leitungskräfte ist es also der Normalfall, dass sie – zumindest zeitlich gesehen – ihre Leitungsaufgaben nachrangig erfüllen müssen“ (Beher/Lange o. J.). Demgegenüber stehen aber auch Befunde, die darauf verweisen, dass die Doppelrolle in der KiTa durchaus positive Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit haben kann (vgl. Nagel-Prinz/Paulus 2012).

Anhand der Daten der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik zeigt sich, dass 2017 bundesweit von den pädagogischen Fachkräften mit anteiligen zeitlichen Leitungsressourcen mehr als die Hälfte (57,6 %) zusätzlich als Gruppenleitung tätig sind (s. methodische Hinweise). Allerdings stellt sich die Situation in Ost- und Westdeutschland durchaus verschieden dar: Während in Westdeutschland fast zwei Drittel (62,9 %) der Leitungskräfte mit anteiligen zeitlichen Leitungsressourcen zusätzlich als Gruppenleitung arbeiten, trifft dies nur auf 38,8 % in Ostdeutschland zu; hier ist fast die Hälfte der Leitungskräfte mit anteiligen zeitlichen Leitungsressourcen (43,3 % gegenüber 20,4 % in Westdeutschland) gruppenübergreifend tätig. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass in Ostdeutschland eine gruppenübergreifende Tätigkeit generell häufiger vorkommt. Zu untersuchen wäre, ob eine solche Tätigkeit als gruppenübergreifende Kraft den KiTa-Leitungen für ihre Leitungsfunktion größere Handlungsspielräume bzw. Flexibilität gibt, ohne die Qualität im pädagogischen Bereich allzu sehr zu beeinträchtigen. Um diese Frage beantworten zu können, sind allerdings mehr Informationen über die Funktion von gruppenübergreifend Tätigen erforderlich.

Auch auf Ebene der Bundesländer zeigen sich Unterschiede bei den weiteren Arbeitsbereichen der KiTa-Leitungskräfte: Während in Bayern (74,3 %) und Baden-Württemberg (71,2 %) jeweils circa drei Viertel der Leitungskräfte mit anteiligen zeitlichen Leitungsressourcen zusätzlich als Gruppenleitung arbeiten, ist es in Thüringen lediglich gut ein Fünftel (24,5 %). In Bezug auf die zusätzliche Tätigkeit als Zweit- bzw. Ergänzungskraft zeigt sich, dass in Baden-Württemberg mit 26,6 % und im Saarland mit 19,4 %, in Bayern dagegen nur 3,5 % der Leitungskräfte mit anteiligen zeitlichen Leitungsressourcen in diesem Bereich arbeiten. Eine besonders große Differenz zeigt sich zwischen Baden-Württemberg und Thüringen, wenn der weitere Arbeitsbereich als gruppenübergreifende Tätige betrachtet wird: In Thüringen ist über die Hälfte (54,8 %) der KiTa-Leitungen zusätzlich gruppenübergreifend tätig, in Baden-Württemberg nur 1,7 %. Auf das ganze Bundesgebiet bezogen arbeiten sehr wenige Leitungskräfte mit anteiligen zeitlichen Leitungsressourcen zusätzlich in den Bereichen der Förderung von Kindern nach SGB VIII/XII (2,2 %) oder der Verwaltung (0,7 %). Im Bereich der Förderung von Kindern mit (drohender) Behinderung sind in Berlin immerhin 14,8 % der Leitungskräfte tätig, während es im Saarland keine Leitungskraft mit diesem weiteren Arbeitsbereich gibt. Im Verwaltungsbereich sind in Hamburg 5,6 % der KiTa-Leitungen zusätzlich beschäftigt; in Bayern dagegen gibt es in diesem Arbeitsfeld keine Leitungskräfte. 

Im Rahmen der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik werden die folgenden Arbeitsbereiche des Personals in KiTas sowie die für diese Bereiche vertraglich vereinbarten Wochenstunden erfasst: Gruppenleitung, Zweit- und Ergänzungskraft, gruppenübergreifend tätig, Förderung von Kindern mit (drohender) Behinderung, Leitung und Verwaltung. In der vorliegenden Auswertung werden die Personen, die ausschließlich Leitung als Arbeitsbereich angegeben haben, als Leitungskräfte mit vollständig zeitlichen Leitungsressourcen erfasst. Personen, die sich laut Vertrag nur für einen Teil ihrer Arbeitszeit Leitungstätigkeiten widmen und die im Fokus des vorliegenden Indikators stehen, fallen unter Leitungskräfte mit anteiligen zeitlichen Leitungsressourcen. Ohne Leitungsaufgaben sind die Fachkräfte, die weder im ersten noch im zweiten Arbeitsbereich für Leitungstätigkeiten, sondern für einen anderen Bereich zuständig sind. Erst ab 2011 erfolgte in der amtlichen Statistik eine Abfrage des ersten und zweiten Arbeitsbereichs, so dass eine Analyse der zeitlichen Entwicklung dieses Indikators erst ab 2011 möglich ist.

Quelle
Statistisches Bundesamt: Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und öffentlich geförderter Kindertagespflege, verschiedene Jahre; zusammengestellt und berechnet vom Forschungsverbund DJI/TU Dortmund, 2017. 

Literatur
Beher, Karin/Lange, Jens (o. J.): Kita-Leitungskräfte: Was wir über sie wissen und was wir wissen wollen. [Download von: https://www.nifbe.de/component/themensammlung?view=item&id=476:kita-leitungskraefte-was-wir-ueber-sie-wissen-und-was-wir-wissen-wollen&catid=82 (29.09.2017)]

Nagel-Prinz, Susanne M./Paulus, Peter (2012): Wie geht es Kita-Leitungen? Gesundheitliche Belastungen von Führungskräften in Kindertageseinrichtungen. Prävention und Gesundheitsförderung, (2), 127-134.