Öffnungsdauer von KiTas

Veränderungen in der Arbeitswelt, wie zum Beispiel die zunehmende Flexibilisierung von Arbeitszeiten sowie die steigende Erwerbsbeteiligung von Frauen, insbesondere von Müttern, führen unter anderem zu einer höheren Nachfrage nach öffentlichen Betreuungsangeboten und nach flexibleren Betreuungszeiten, was mit einer erhöhten Bedeutsamkeit öffentlicher Bildung und Erziehung einhergeht (vgl. Viernickel/Fuchs-Rechlin 2015). Auch Stahl und Schober (2016) legen mit ihren Ergebnissen nahe, dass der Ausbau eines ganztägigen Kindertagesbetreuungsangebotes zu mehr wahrgenommener Zufriedenheit bei den Müttern führt. Flexible Betreuungszeiten können individuelle am Bedarf der Familien orientierte Betreuungsverträge bedeuten, Kooperationen und Vernetzungen mit externen Fachdiensten, eine Ausweitung der Öffnungszeiten auf atypische Wochentage, die Buchung von Betreuungsbausteinen und Kernzeitmodellen, die partielle und unregelmäßige Nutzung der Öffnungszeiten einer Einrichtung oder Platz-Sharing (vgl. z.B. Klinkhammer 2008/2007; Schäfer 2015). Dabei sind bedarfsgerechte zeitliche Betreuungsumfänge jedoch stets vor dem Hintergrund der Sicherstellung des Wohls des Kindes und der Befriedigung seiner Bedürfnisse, insbesondere im Sinne einer Sicherstellung an Kontinuität und Stabilität in den Erzieher*innen-Kind-Beziehungen, zu gewährleisten (zur Debatte „flexible bedarfsorientierte Betreuungszeiten“ vgl. z.B. DGfZP; Esch/Klaudy/Stöbe-Blossey 2005; Fuchs-Rechlin 2011; Klinkhammer 2008/2007; Schäfer 2015; Zimmer/Rüttgers 2014).

Wie lang Kindertageseinrichtungen in Deutschland im Durchschnitt am Tag geöffnet haben, kann seit 2019 anhand der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik beantwortet werden (s. methodische Hinweise). Bei dem vorliegenden Indikator können die durchschnittlichen Öffnungsdauern der KiTas danach differenziert werden, ob sie über Mittag schließen oder nicht. 

Zum 01.03.2019 haben die 56.708 KiTas in Deutschland im Durchschnitt 9,5 Stunden pro Tag (Median) geöffnet. Ostdeutsche KiTas haben ihre Türen länger als westdeutsche KiTas geöffnet: So liegt die durchschnittliche Öffnungsdauer der ostdeutschen KiTas bei 11 Stunden pro Tag, wohingegen sich die Dauer in Westdeutschland auf 9 Stunden pro Tag beläuft. 

Die genannten Differenzen zwischen Ost- und Westdeutschland setzen sich auf Ebene der Bundesländer noch stärker fort. Während die KiTas in Niedersachsen 8,5 Stunden pro Tag und in Bremen 8 Stunden und 37 Minuten pro Tag im Durchschnitt geöffnet haben, so sind es in fast allen ostdeutschen Bundesländer 11 Stunden pro Tag. Einzige Ausnahme ist Berlin: Hier haben die KiTas im Durchschnitt 10 Stunden pro Tag geöffnet. Dies liegt allerdings immer noch über dem westdeutschen Durchschnitt. 

Seit dem Erhebungsjahr 2019 werden im Rahmen der amtlichen Statistik zu Kindern und tätigen Personen in Tageseinrichtungen die genauen Öffnungs- und Schließungszeiten mit Stunden- und Minutenangaben von Kindertageseinrichtungen erfasst, sodass ab dem Datenjahr 2019 die durchschnittliche Öffnungsdauer ausgewiesen werden kann. Zusätzlich kann die Öffnungsdauer auch danach differenziert werden, ob die Einrichtungen über Mittag schließen oder nicht. Es wird der Median abgebildet.

Quelle

Daten ab 2019:
FDZ der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege, 2019; berechnet vom LG Empirische Bildungsforschung der FernUniversität in Hagen.

Literatur
[DGfZP] Deutsche Gesellschaft für Zeitpolitik (2013): Kinderbetreuung rund um die Uhr. Zeitpolitisches Magazin, Dezember 2013, Jahrgang 10, Ausgabe 23.

Esch, Karin/Klaudy, Elke Katharina/Stöbe-Blossey, Sybille (2005): Bedarfsorientierte Kinderbetreuung. Gestaltungsfelder für die Kinder- und Jugendpolitik. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.

Fuchs-Rechlin, Kirsten (2011): Die flexible KiTa – Pluralisierte Elternwünsche, institutionelle Erfordernisse und pädagogische Grenzziehungen, in: KomDat Jugendhilfe, H. 1&2/2011, S. 16-18.

Klinkhammer, Nicole (2008): Flexible und erweiterte Angebote in der Kinderbetreuung. Entwicklungstrends – Ansätze – Kontroversen. Zusammenfassung einer Recherche. Deutsches Jugendinstitut. München. 

Klinkhammer, Nicole (2007): Flexibilität ermöglichen, Qualität sichern: Herausforderungen für die Veränderungen in der zeitlichen Angebotsstruktur von Kindertageseinrichtungen, in: Altgeld, Karin/Klaudy, Elke Katharina/Stöbe-Blossey, Sybille (Hrsg.): Flexible Kinderbetreuung – online Handbuch (WWW-Dokument: http://www.iaq.uni-due.de/projekt/hp/flexiblekinderbetreuung/documents/-klinkhammer_flekibe1107.pdf).

Schäfer, Britta (2015): Flexible Betreuungsangebote und das Wohlbefinden von Kindern: Ein Spannungsverhältnis? Erfahrungen und Erkenntnisse aus der internationalen Forschung. Arbeitspapier. Deutsches Jugendinstitut. München. (WWW-Dokument: http://www.fruehe-chancen.de/fileadmin/PDF/Archiv/Arbeitspapier_Flexible_
Betreuungsangebote_und_das_Wohlbefinden_von_Kindern.pdf)
.

Stahl, Juliane/Schober, Pia (2016): Ausbau der ganztägigen Kindertagesbetreuung kann zur Zufriedenheit von Müttern beitragen, in: DIW-Wochenbericht, 83(37), S. 840-847.

Viernickel, Susanne/Fuchs-Rechlin, Kirsten (2015): Fachkraft-Kind-Relationen und Gruppengrößen in Kindertageseinrichtungen. Grundlagen, Analysen, Berechnungsmodell, in: Viernickel, Susanne/Fuchs-Rechlin, Kirsten/Strehmel, Petra/Preissing, Christa/Bensel, Joachim/Haug-Schnabel, Gabriele (2015): Gute Qualität für alle. Wissenschaftlich begründete Standards für die Kindertagesbetreuung. Freiburg, S. 131-252.

Zimmer, Marco/Rüttgers, Christian (2014): Betreuungszeit als Hauptproblem – Ergebnisse einer Elternbefragung zur frühkindlichen Betreuung seit dem 1. August 2013, in: Zimmer, Marco/Rüttgers, Christian (Hrsg.): Der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz – ein Jahr danach. Münster/New York. Waxmann, S. 11-47.