Betreuungsumfang in Horten{{selectedDataLayer.legend[selectedIndicator.uid].map.yearLabelOverride || selectedDataLayer.year}}
{{selectedIndicator.name}}

Um Vereinbarkeit von Familie und Beruf von Eltern gewährleisten zu können, werden nicht nur im Bereich der Kindertagesbetreuung, sondern auch im Grundschulbereich verlässliche Betreuungsstrukturen von den Institutionen erwartet. Zudem möchten Eltern schulpflichtiger Kinder Unterstützung bei der Bildung und Erziehung erfahren sowie Angebote zur Freizeitgestaltung der Kinder, insbesondere in den Schulferien, erhalten, für die wiederum als zentraler Bedarf für ihr Entwicklungsstadium das soziale Leben und Miteinander mit gleichaltrigen Kindern angesehen werden kann (vgl. Deutscher Verein 2015: 4). Vor diesem Hintergrund wurden in den vergangenen Jahren ganztägige außerunterrichtliche Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsangebote für Schulkinder in vielfältiger Form ausgebaut (vgl. Autorengruppe Bildungsberichterstattung 2014: 78). Vorrangig zählen zu diesen Angeboten zum einen Horte im Verantwortungsbereich der Kinder- und Jugendhilfe, deren Aufgabe es auch ist, für Kinder im schulpflichtigen Alter ein bedarfsgerechtes Angebot an Plätzen in Tageseinrichtungen und in der Kindertagespflege vorzuhalten (§ 24 Absatz 2 SGB VIII). Zum anderen liegt der Fokus in vielen Bundesländern aber auch auf Angeboten von Ganztagsschulen, die in offener oder gebundener Form realisiert werden. Für die Horte als Angebote der Kinder- und Jugendhilfe sind mit Hilfe der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik für jedes Bundesland und jedes Kind in einem Angebot die vertraglich vereinbarten Betreuungszeiten und -tage bekannt.

Zum 01.03.2017 werden Schulkinder im Alter von unter 11 Jahren in Horten im Durchschnitt 5,0 Stunden pro Tag an 4,9 Tagen pro Woche vertraglich vereinbart betreut. Auf Bundeslandebene liegen die durchschnittlichen Betreuungszeiten zwischen 3,3 Stunden pro Tag an 4,9 Wochentagen in Hamburg und 6,7 Stunden an 4,9 Wochentagen in Hessen. Die durchschnittlichen Betreuungstage liegen in allen Ländern deutlich höher als vier Tage, so dass davon auszugehen ist, dass eine Betreuungsmöglichkeit am Freitag – und damit an fünf Tagen in der Woche – weitgehend gegeben ist. Bei einem Vergleich der Minimaldefinition der KMK zum schulischen Ganztagsangebot von sieben Stunden und den vereinbarten Betreuungszeiten im Hort ist zu berücksichtigen, dass die Hortbetreuungszeiten ergänzend zur Unterrichtszeit zu verstehen sind. Das heißt eine Betreuungszeit von fünf Stunden bedeutet beispielsweise bei einer Unterrichtszeit von 8 Uhr bis 12:30 Uhr, dass für diese Kinder eine Betreuungszeit von insgesamt 9,5 Stunden gesichert ist.  

Quelle
Statistisches Bundesamt: Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege, verschiedene Jahre; zusammengestellt und berechnet vom Forschungsverbund DJI/TU Dortmund, 2017.