Finanzierung von Eingliederungshilfen{{selectedDataLayer.legend[selectedIndicator.uid].map.yearLabelOverride || selectedDataLayer.year}}
{{selectedIndicatorSet.name}}

Dieser Indikator gibt Auskunft darüber, ob ein Land Gebrauch vom Landesrechtsvorbehalt nach § 10 Abs. 4 SGB VIII macht und ob die Sozial- oder Jugendhilfe Leistungsträger von Eingliederungshilfen von Kindern in den Altersgruppen der unter Dreijährigen und der Kinder von drei Jahren bis zum Schuleintritt ist. Derzeitig machen neun Bundesländer (Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen)   vom Landesrechtsvorbehalt Gebrauch. Mit Ausnahme von Hamburg und Schleswig-Holstein  regeln diese Länder in den genannten Landesgesetzen, dass unabhängig von der Art der Behinderung die Leistungen für Eingliederungshilfe durch den Träger der Sozialhilfe erbracht werden. In Hamburg und Schleswig-Holstein werden die Leistungen der Eingliederungshilfe für Kinder ab 3 Jahren von den Trägern der Sozialhilfe oder der Jugendhilfe erbracht. Genaueres hierzu kann dem Datenblatt zu diesem Indikator entnommen werden.

 

 

Quelle

Daten 2010: Angaben der Bundesländer zur Inklusion von Kindern mit besonderen Förderbedarf in Kindertageseinrichtungen im Rahmen der schriftlichen Befragung der Bertelsmann Stiftung für den Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme (Stand Oktober 2010).

Daten 2016: Eigene Recherchen.