Grundmittel für FBBE {{layer.legend[selectedIndicator.uid].chart.yearLabelOverride || layer.year}}
{{selectedIndicator.name}}

Anteil an den gesamten reinen Ausgaben von Land und Kommunen

Teilhabe ermöglichen und Qualität in der Kindertagesbetreuung sichern, ist nur dann möglich, wenn ausreichend Finanzmittel zur Verfügung stehen. Die Entwicklung der öffentlichen Ausgaben für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung zeigt sehr deutlich, dass FBBE als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden wird. Insgesamt ist zu verzeichnen, dass in allen Bundesländern die öffentlichen Ausgaben für diesen Bereich erheblich gestiegen sind, wenngleich die Ausgabenniveaus nach wie vor durch erhebliche Unterschiede gekennzeichnet sind. Neben den anderen Indikatoren zum Thema „Investitionen wirkungsvoll einsetzen“ stellt der vorliegende Indikator eine weitere Betrachtungsmöglichkeit der Ausgaben für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung dar. Er bietet einen Vergleich des Anteils der Ausgaben für FBBE gemessen an den Gesamtausgaben in den Bundesländern. Bei diesem Indikator werden ähnlich wie bei den „Investitionen pro Kind“ die Grundmittel, die die kommunale und die Landesebene für FBBE aufwenden, berücksichtigt. In diesem Fall wird jedoch ausgewiesen, welchen Anteil diese Ausgaben an den Gesamtausgaben – diese als Nettoausgaben – von Land und Kommunen in den jeweiligen Bundesländern ausmachen (s. methodische Hinweise).

Dieser Indikator weist den Anteil aus, welchen die Ausgaben (Grundmittel) für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) an den Gesamtausgaben von Land und Kommunen in den jeweiligen Bundesländern ausmachen. 2015 wird jeder neunzehnte Euro, den Bund und Kommunen ausgeben, für Angebote der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung verwendet; entsprechend liegt der Anteil an den Gesamtausgaben 2015 bundesweit bei 5,3 %. Zwischen Ost- und Westdeutschland gibt es keine großen Unterschiede: In Ostdeutschland ist der Anteil an den Gesamtausgaben mit 5,7 % geringfügig höher als in Westdeutschland (5,2 %). Den Spitzenwert eines Bundeslandes erzielen Rheinland-Pfalz und Sachsen, hier werden 6,2 % der Ausgaben für die Kindertagesbetreuung eingesetzt. Am anderen Ende der Skala, in Bremen, liegt dieser Anteil mit 4,4 % auf einem niedrigeren Niveau.  

Dargestellt wird der Anteil der Grundmittel für FBBE gemessen an den gesamten reinen Nettoausgaben (äquivalent zu den Grundmitteln) von Bundesland und kommunaler Ebene für die Jahre 2012 bis 2015. Diese Daten sind mit den Vorjahren aufgrund der Änderung der Datengrundlage (Bildungsfinanzbericht: Ausgaben für Bildung, Tabellenteil) nur eingeschränkt vergleichbar. Die Unterschiede aber auch die Grundzüge der Berechnung und ihre Methodik sind ausführlicher unter „Methodik“ erläutert.

Quelle

Daten ab 2015: 

Statistisches Bundesamt: Bildungsfinanzbericht 2017, Wiesbaden 2017; Bildungsfinanzbericht 2017: Ausgaben für Bildung (Tabellenteil, Tabelle 4.8), Wiesbaden 2016; Angaben Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg; Senatsverwaltung für Finanzen, Berlin; zusammengestellt und berechnet vom Forschungsverbund DJI/TU Dortmund, 2017/2018.

Daten bis 2014:

Statistisches Bundesamt: Bildungsfinanzbericht 2016, Wiesbaden 2016; Bildungsfinanzbericht 2016: Ausgaben für Bildung (Tabellenteil, Tabelle 4.8), Wiesbaden 2016; Angaben Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg; Senatsverwaltung für Finanzen, Berlin, zusammengestellt und berechnet vom Forschungsverbund DJI/TU Dortmund, 2017.